Christen, Fabian

Christen, Fabian
Name: Christen, Fabian
Stimmlage:
Jahr: ,
Rolle: Camille de Rosillon, Max, zweiter Jägerbursche
Vita:

Der Tenor Fabian Christen gehört ab der Spielzeit 2018/2019 zum Ensemble der Schleswig-Holsteinischen Landestheater. 2017 stellte er sich als Camille de Rosillon in Lehars Die lustige Witwe im Rahmen der Opernakademie Bad Orb (Regie Erik Biegel) vor, wo er im August 2018 erstmals als Max in Webers Der Freischütz zu erleben sein wird.

Fabian Christen, 1984 in Meiningen geboren, erhielt seinen ersten Gesangsunterreicht bei Johanna Kämpf an der Musikschule Bad Salzungen. Anschließend studierte er privat bis 2009 bei Lygia Wagenführer und Jacques Le Roux. Nach seinem Abschluß als Gesundheits- und Krankenpfleger besuchte er von 2009 bis 2011 die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen und erlangte hier 2011 den Abschluß als Ensembleleiter im Laienbereich, als staatlich geprüfter Ensembleleiter für Chor und Instrumentalensemble im Laienbereich sowie im Hauptfach Gesang bei Brigitte Schmidt. Sein Diplom im Solo-Gesang erlangte er 2014 an der Hochschule für Musik Mainz in der Klasse von Silke Evers-Osthoff, das er bis 2016 bei Hans Christoph Begemann ergänzte. Seit 2016 ergänzt er seine Ausbildung bei Daniela Sindram an der Hochschule für Musik in Würzburg. 2017 war Fabian Christen als Pluto in Offenbachs Orpheus in der Unterwelt an der Hochschule für Musik in Würzburg zu erleben, 2014 debutierte er als Podestá in Mozarts La finta giardiniera in einer Produktion von Peer Boysen an der Hochschule für Musik Mainz, nachdem er zuvor den Isacco in Rossinis La gazza ladra am Mainfranken Theater Würzburg gesungen hatte. Zudem sang er in Auszügen Belmonte in einer halbszenischen Aufführung von Mozarts Die Entführung aus dem Serail in Nieder-Olm, Basilio und Don Curzio in Mozarts Le nozze di Figaro an der Hochschule für Musik Mainz und eben dort zudem Cecco in Haydns Il mondo della luna.

Chor-Engagements erhielt Fabian Christen an der Oper Frankfurt (Cavallis La Callisto), am Staatstheater Darmstadt (Verdis La forza del destino), Staatstheater Mainz (Händels Acis and Galatea), Südthüringisches Staatstheater Meiningen (Verdis La forza dell destino, Wagners Parsifal, Zellers Der Vogelhändler). Das Repertoire des Konzertsolist Fabian Christen umfaßt Bachs Magnificat, Evangelist (und Arien) in Bachs Weihnachtsoratorium, Händels Messiah, Haydns Die Jahreszeiten sowie Paukenmesse/Missa in temporibelli, Jenkins The armed Man/Mass of peace, Mendelssohns Elias sowie, als Chorist, Bachs Streit zwischen Phoebus und Pan. Hier arbeitete er mit Dirigenten wie Gabriel Dessauer, Helmut Freitag, Christian Meesen, Johann Mösenbichler, Ernst Östreicher und Ralf Otto. Auf der Opernbühne arbeitete der Tenor als Solist mit Regisseuren wie Andreas Beuermann, Erik Biegel, Peer Boysen, Holger Klembt und im Chor mit Ansgar Haag, Gerd Heinz und Klaus Rak – als Solist sang er unter der Leitung von Wolfgang Katschner, Wolfram Koloseus, Michael Millert, Ullrich Pakusch sowie Giovanni Battista Rigon, Wolfgang Schäfer – als Chorist unter der Leitung von Christian Curnyn, Ton Koopmann, Lukas Martin Meister,
Alexander Steinitz und Hans Urbanek.

  • Christen, Fabian