2018

Bischoff, Milena
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Ännchen, eine junge Verwandte
Vita:

Die französische Sopranistin Milena Bischoff wurde 1992 in Strasbourg geboren. Sie begann 2010 ihr Gesangsstudium am Conservatoire de Strasbourg und seit 2014 setzt sie ihre Studien bei Prof Christiane Iven an der Hochschule für Musik und Theater München fort.

Sie nahm an verschiedenen Meisterkursen teil, z.B. mit Chantal Mathias, Ulrike Sonntag und Hedwig Fassbender. Im Rahmen ihres Studiums in Straßburg wirkte sie 2014 in einer Produktion der Opéra du Rhin mit und war in Aladin et la lampe merveilleuse als eine der drei Dienerinnen zu erleben.

Sie widmet sich auch der Neuen Musik und übernahm im Mai 2015 die Gesangspartie des Projekts Gradus ad parnassum in Zusammenarbeit mit der Tanzakademie, im Prinzregententheater uraufgeführt.

Außerdem sang sie in drei Produktionen der Hochschule für Musik und Theater München, 2015 die Barbarina in Mozarts Le Nozze di Figaro, 2016 die Lucia in Brittens The Rape of Lucretia und 2017 die Rolle der Cleopatra in Händels The Rape of Lucretia.

Ab Oktober 2018 wird sie im Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang an der Theaterakademie August Everding in München studieren.

Milena Bischoff ist Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins.

Christen, Fabian
Stimmlage:
Jahr: ,
Rolle: Camille de Rosillon, Max, zweiter Jägerbursche
Vita:

Der Tenor Fabian Christen gehört ab der Spielzeit 2018/2019 zum Ensemble der Schleswig-Holsteinischen Landestheater. 2017 stellte er sich als Camille de Rosillon in Lehars Die lustige Witwe im Rahmen der Opernakademie Bad Orb (Regie Erik Biegel) vor, wo er im August 2018 erstmals als Max in Webers Der Freischütz zu erleben sein wird.

Fabian Christen, 1984 in Meiningen geboren, erhielt seinen ersten Gesangsunterreicht bei Johanna Kämpf an der Musikschule Bad Salzungen. Anschließend studierte er privat bis 2009 bei Lygia Wagenführer und Jacques Le Roux. Nach seinem Abschluß als Gesundheits- und Krankenpfleger besuchte er von 2009 bis 2011 die Berufsfachschule für Musik Bad Königshofen und erlangte hier 2011 den Abschluß als Ensembleleiter im Laienbereich, als staatlich geprüfter Ensembleleiter für Chor und Instrumentalensemble im Laienbereich sowie im Hauptfach Gesang bei Brigitte Schmidt. Sein Diplom im Solo-Gesang erlangte er 2014 an der Hochschule für Musik Mainz in der Klasse von Silke Evers-Osthoff, das er bis 2016 bei Hans Christoph Begemann ergänzte. Seit 2016 ergänzt er seine Ausbildung bei Daniela Sindram an der Hochschule für Musik in Würzburg. 2017 war Fabian Christen als Pluto in Offenbachs Orpheus in der Unterwelt an der Hochschule für Musik in Würzburg zu erleben, 2014 debutierte er als Podestá in Mozarts La finta giardiniera in einer Produktion von Peer Boysen an der Hochschule für Musik Mainz, nachdem er zuvor den Isacco in Rossinis La gazza ladra am Mainfranken Theater Würzburg gesungen hatte. Zudem sang er in Auszügen Belmonte in einer halbszenischen Aufführung von Mozarts Die Entführung aus dem Serail in Nieder-Olm, Basilio und Don Curzio in Mozarts Le nozze di Figaro an der Hochschule für Musik Mainz und eben dort zudem Cecco in Haydns Il mondo della luna.

Chor-Engagements erhielt Fabian Christen an der Oper Frankfurt (Cavallis La Callisto), am Staatstheater Darmstadt (Verdis La forza del destino), Staatstheater Mainz (Händels Acis and Galatea), Südthüringisches Staatstheater Meiningen (Verdis La forza dell destino, Wagners Parsifal, Zellers Der Vogelhändler). Das Repertoire des Konzertsolist Fabian Christen umfaßt Bachs Magnificat, Evangelist (und Arien) in Bachs Weihnachtsoratorium, Händels Messiah, Haydns Die Jahreszeiten sowie Paukenmesse/Missa in temporibelli, Jenkins The armed Man/Mass of peace, Mendelssohns Elias sowie, als Chorist, Bachs Streit zwischen Phoebus und Pan. Hier arbeitete er mit Dirigenten wie Gabriel Dessauer, Helmut Freitag, Christian Meesen, Johann Mösenbichler, Ernst Östreicher und Ralf Otto. Auf der Opernbühne arbeitete der Tenor als Solist mit Regisseuren wie Andreas Beuermann, Erik Biegel, Peer Boysen, Holger Klembt und im Chor mit Ansgar Haag, Gerd Heinz und Klaus Rak – als Solist sang er unter der Leitung von Wolfgang Katschner, Wolfram Koloseus, Michael Millert, Ullrich Pakusch sowie Giovanni Battista Rigon, Wolfgang Schäfer – als Chorist unter der Leitung von Christian Curnyn, Ton Koopmann, Lukas Martin Meister,
Alexander Steinitz und Hans Urbanek.

Hartmann, Kim
Stimmlage:
Jahr: , , , , ,
Rolle: Bühnenbild
Vita:

Kim Hartmann ist Lehrerin am Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen. Sie zeichnet seit frühester Kindheit kleine und große Bilder und liebt Comics. An der Gesamtschule Wächtersbach weckte 1986 Alfred Körper ihr Interesse für Wandmalerei. In der gymnasialen Oberstufe lernte sie bis 1990 bei Wolfgang Schlagbauer das Gestalten mit Ton und die Perspektive des Raumes. 1990 begann sie, insgesamt 35 Wände der Spessart-Klinik Bad Orb mit Comicmotiven zu überziehen. Gemeinsam mit ihrem Bruder Steffen erarbeitete sie für die Theatergruppe Bad Soden-Salmünster unter anderem die Bühnengestaltung für „Das Dschungelbuch“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Im Jahr 2009 wurde aus einem Klassenraum der Martinusschule Bad Orb das Dorf Nottingham aus Disneys „Robin Hood“. Den Innenraum des Kindergartens Michael Bad Orb gestaltete sie 2010 im Stile einer Burg. Für die Opernakademie malte sie bereits die Bühnenbilder für „Der Barbier von Sevilla“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Die Zauberflöte“.

Johan, Lukas
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Kilian, ein reicher Bauer
Vita:

Der Bariton Lukas Johan, geboren in Raleigh/North Carolina, wächst auf in Wien wo er früh lernt Klavier zu spielen und so später zum klassischen Gesang findet. Seine ersten Bühnenerfahrungen in der Oper sammelt er in der Vienna International Opera Academy.

Neben einer regen Aktivität als Liedsänger singt er 2016 die Titelrolle in Mozarts Don Giovanni am Schlosstheater Schönbrunn was für den jungen Sänger große Wellen schlägt und ihm zu einer regelmäßigen Konzerttätigkeit verhilft. Es folgen weitere Engagements als Don Giovanni u.a. beim Vienna Summer Music Festival 2017.

Ebenso eine Österreich weite Tournee der Zauberflöte bei der seine Interpretation des Papageno „Dank seiner facettenreichen Darstellung und stimmlichen Flexibilität auf der Bühne zum Highlight der Produktion wird“. 2018 gastiert er als Morales mit Opera Classica in einer Carmen Produktion in Deutschland und Italien und ist darüber hinaus als Marco in Puccinis Gianni Schicchi und als Ben in Menottis The Telephone am Wiener Off Theater zu sehen.

Kuhlmann, Hiltrud
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Agathe, Kunos Tochter
Vita:

Die vielseitige Sopranistin Hiltrud Kuhlmann studierte in Würzburg bei Cheryl Studer und bei Klesie Kelly-Moog in Köln, wo sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Ihre Gesangsausbildung ergänzte sie zusätzlich mit zahlreichen Meisterkursen, besondere Impulse gaben ihr hierbei Yamina Maamar, Margreet Honig und Brigitte Fassbaender. Hiltrud Kuhlmann ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, darunter der Preis der Berliner Opernhäuser beim Bundeswettbewerb Gesang, sowie der 2. Preis beim Internationalen Robert Schumann Wettbewerb. Sie war Stipendiatin der Justus Hermann Wetzel Gesellschaft der UdK Berlin im Bereich Liedduo, des Richard Wagner Verbandes Köln und der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikrats.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte sie in Opernproduktionen der HfMT Köln als Mimì in Puccinis La Bohéme, als Gretel in Humperdincks Hänsel und Gretel und als Maria in Kreneks Diktator. Gastengagements führten die Sopranistin bisher an die Bühnen der Oper Halle, an das Mainfrankentheater Würzburg, ans Theater Trier und die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf. Hiltrud Kuhlmann gastierte bei verschiedenen renommierten Festivals, darunter das Richard-Strauss-Festival, das Internationale Literaturfest – lit.cologne, das düsseldorf festival!, das Asphalt Festival Düsseldorf und das Festival für Europäische Kirchenmusik. In den letzten beiden Spielzeiten war sie als Bühnenmusikerin an den Schauspielhäusern in Düsseldorf und Leipzig zu erleben. Hier in Bad Orb gibt Hiltrud Kuhlmann nun ihr Rollendebut als Agathe in Weber Freischütz.

Mack, Jakob
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Kuno, fürstlicher Erbförster
Vita:

Jakob Mack wurde 1988 in Regensburg geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung auf dem Gymnasium Albertinum in Coburg. Dort sang er im Kammer- und Oratorienchor und nahm Klavier- und Orgelunterricht bei Leopold Schindler. Seinen ersten Gesangsunterricht erhielt er bei Nese Pars, Klaus Lapins und Monika Hausvalter. Auch sammelte er sängerische Erfahrungen bei „Jugend musiziert“. Zeitgleich übernahm er 2004 die Leitung des evangelischen Kirchenchors „Cantabile“ in Ebern und leitete diesen bis 2008.

Nach dem Besuch der Berufsfachschule für Musik in Kronach unter Gesangsdozentin Helga Kutter, begann er 2011 sein Gesangsstudium bei Martin Hummel an der Hochschule für Musik in Würzburg und schloss dieses 2017 erfolgreich mit dem Master of Music ab. Momentan nimmt er Unterricht bei Prof. Daniela Sindram. Im Rahmen der Opernschule sammelte er bereits in zahlreichen Rollen Erfahrung. Unter anderen in Rossis „Orfeo“, Martinus „Heirat“, Offenbachs „Regimentszauberer,“ Janaceks „Das schlaue Füchslein“ und in Rameaus „Hippolyte und Arcie“. Zuletzt war er in der Operette „Orpheus in der Unterwelt“ von Offenbach als Jupiter und in der Oper „La Vera Costanza“ von Haydn als Don Vilotto zu erleben.

Auch außerhalb der Hochschule sang er bereits im Rahmen des Mozartfestes Würzburg und in der alten Oper Frankfurt. Außerdem ist er ein gefragter Konzertsänger im süddeutschen Raum und konnte sich ein umfangreiches Konzertrepertoire aneignen. Er nahm an Meisterkursen von Magreet Honig, Juliane Banse, Gerhild Romberger, Reinhard Hagen, Klesie Kelly-Moog, Caroline Stein und Geerd Smits teil. Im Jahr 2015/16 wurde er durch das Deutschlandstipendium gefördert. Zudem war er Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes für die Festspiele 2016 und wurde bis zum Studienende durch den Richard- Wagner- Verband Würzburg- Unterfranken e.V. (Frau Margot Müller) unterstützt.

Mayer, Philipp
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Kaspar, erster Jägerbursche
Vita:

Der gebürtige Österreicher Philipp Mayer beginnt seine musikalische Laufbahn mit einem Jungstudium für klassisches Schlagwerk. Ab 2010 studiert er an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin bei Prof. Roman Trekel und schließt 2017 sein Master-Studium Operngesang in der Gesangsklasse Prof. Anneliese Fried ab. Im selben Jahr beginnt er sein Studium Master Lied/Oratorium/Konzert bei Prof. Albert Pesendorfer an der UdK Berlin.

2015 wird Philipp Mayer in zwei Uraufführungen als männliche Hauptrolle besetzt – zum einen in Unsichtbare Fronten von R. Krampe in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin – zum anderen in Adriana von M.A. Floros in der Kammeroper Schloss Rheinsberg. Auch 2017 ist Philipp Mayer Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg und singt die Rolle des Zuniga in Bizets Carmen.

Im September 2015 engagiert man ihn für die Rolle des Ben in Das Telefon von G.C. Menotti in der Philharmonie Berlin mit Berliner Philharmonikern. 2017-2019 erhält der junge Bass folgende Gastengagements am Staatstheater Wiesbaden Schlepper in Schönerland, Il Mondo in Rappresentatione di Anima e di Corpo, Hanns Schwarz in Die Meistersinger und Jude in Salome. Im Sommer 2018 singt er beim Festival der Opernakademie Bad Orb in Der Freischütz die Rolle des Kaspar.

Kirchenmusikalische Tätigkeiten, eine Ausbildung in zeitgenössischem Tanz, Produktionen mit TänzerInnen und SchauspielerInnen und die Intendanz zweier Festivals (bis 2015) spiegeln die multiplen Interessen des Sängers wieder.

Meißner, Miriam
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Regieassistenz | Abendspielleitung
Vita:

Miriam Meißner wurde 1992 in Speyer am Rhein geboren. Ihren ersten Gesangsunterricht erhielt sie bereits im Alter von zwölf Jahren. In jungem Alter nahm sie erfolgreich an Wettbewerben wie „Jugend Musiziert“ und „Der Jungen Stmme“ in Herxheim teil. Sie sammelte früh professionelle Erfahrung auf verschiedenen Bühnen und arbeitete zusammen mit dem SWR Fernsehen und Radio. 2014 erwarb sie ihren Abschluss als staatlich geprüfte Musicaldarstellerin an der German Musical Academy in Osnabrück.

Im gleichen Jahr nahm sie ihr zweites Studium auf im Bereich klassisches Musiktheater an Fontys Hogeschool voor de Kunsten in den Niederlanden. Seit Dezember 2017 ist sie neben ihrer Arbeit als Sängerin auch als Regieassistentin in Produktionen im Opern- und Sprechtheaterbereich tätig.

Meyer, Andreas
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Samiel, der schwarze Jäger
Vita:

Andreas Meyer wurde 1981 in Koblenz geboren, seine Schauspielausbildung absolvierte er an der staatlich anerkannten Akademie für Darstellende Kunst Rheinland – Pfalz.

Gesangsunterricht belegte er bei Aldo Tiziani sowie einen Workshop bei Claus Biederstaedt. Seine bisherigen Engagements führten ihn an das Stadttheater Koblenz, wo er in „Dr. Amors Labor“, der „Zauberflöte“ und „Mephisto“ zu sehen war, ebenso unter anderem an das Akademietheater Rheinland-Pfalz („der zerbrochene Krug“), das Sommertheater Kobern-Gondorf (u. a. „Helden“) und das Burgtheater Trifels Rheinland-Pfalz („Die Befreiung des Richard Löwenherz“ – Einpersonen-Stück). Auch in Film- und Fernsehproduktionen wirkte er mit (u. a. „Blind Date“, 2011).

Seit 2011 ist Andreas Meyer fest im Münchner Theater für Kinder Ensemble zu sehen.

Millard, Zelma
Stimmlage:
Jahr: ,
Rolle: Sprachcoaching
Vita:

● Sie studierte an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf und schloss mit einem Diplom in Operngesang ab.
● Es folgte ein Engagement bei der Düsseldorfer Operette, danach Gastverträge an den Staatstheatern Mainz und Wiesbaden.
● Seit 2002 ist sie Stimmbildnerin am Mainzer Domchor.
● Sprach- und Gesangscoaching für englisch- und französischsprachige Werke am Staatstheater Mainz
● Dozentin für Stimmbildungsseminare an Hochschulen des Rhein-Main-Gebiets
● Co-Übersetzerin für Musikstücke mit englischem Libretto ins Deutsche
● 1987 war sie bereits bei der ersten Opernakademie als Marcellina in Die Hochzeit des Figaro dabei.
● Seit 2017 Praktizierende der Rosen-Methode Körperarbeit.