Blumenthal, Anke Eva
Rolle
Musikalische Assistenz
Vita

Geboren in Frankfurt am Main, begann dort ihr Studium an der Musikhochschule in der Klavierklasse von Prof. Irina Edelstein.
Zusätzlich belegte sie zahlreiche Meisterkurse, so bei Prof. A. Ugorski und Prof. O. Gordon, unter anderem auch in Italien, Tschechien und Frankreich.
2001 begann sie ein Aufbaustudium für Kammermusik und Liedbegleitung an der Hans Eisler-Hochschule für Musik Berlin bei Prof. Bernd Casper.
Sie ist ausserdem Mitglied der Liedklasse bei Prof. Wolfram Rieger.
Neben Klaviersolokonzerten hatte sie schon zahlreiche Auftritte als Solistin mit Orchesterbegleitung.
2001 Stipendium von Jeunesses Musicales Deutschland, 2003 des Richard-Wagner-Verbandes.
Praktikantin von Daniel Barenboim an der Staatsoper Unter den Linden, Berlin.
Schon in den ersten Jahren der Opernakademie Bad Orb wirkte Anke Eva Blumenthal als Regieassistentin bei mehreren Produktionen mit, seit 2001 bis 2014 als musikalische Assistentin.

Frey, Matthias
Stimmlage
Jahr
Rolle
Almaviva (2011), Fenton (2012)
Vita

Der 1980 in München geborene Tenor begann nach seinem Abitur zunächst mit dem Studium der Architektur. Seinen ersten Gesangsunterricht erhielt er 2002 mit 21 Jahren bei der bulgarischen Mezzo-Sopranistin Veneta Radoeva in München. Von 2003 bis 2010 studierte er am Konservatorium Wien Sologesang und Oper bei Yuly Khomenko und Micheal Pinkerton, nahm an Meisterklassen bei Angelika Kirchschlager, Malcolm Martineau und Roman Trekel teil und schloss mit dem Master of Arts (MA) ab. 2008 erhielt er Unterricht bei Renata Scotto im Rahmen des „Opera Studio“ der Academia Santa Cecilia in Rom. Er ist Schüler von Rainer Trost und arbeitet seit 2010 mit Wolfgang Müller-Lorenz.

Mathias Frey war bislang zu hören als Ferrando in Mozarts „Cosi fan tutte“ (unter anderem mit dem „Jungen Simon Bolivar Orchester“ in Caracas), als Tamino, als erster Geharnischter sowie als Monostatos in Mozarts „Zauberflöte“, als Gustl in Franz Lehárs Operette „Land des Lächelns“ und als König Kaspar in Gian Carlo Menottis „Amahl und die nächtlichen Besucher“. In Claude-Michel Schönbergs und Alain Boubils „Les Miserables“ – einer Produktion des Musikfestivals Steyr – übernahm er die Partie des Marius. 2009 war er in der vielbeachteten Uraufführung von C. Ehrenfellners Oper „Mae Mona“ (neben Akiko Nakajima als Mae Mona) als Rüscherl zu hören. Im November 2009 sang Mathias Frey am Theater an der Wien die Rolle des Aret in Joseph Haydns „Philemon und Baucis“. Im März 2010 war er als Tamino im Theater Akzent (Wien) zu hören.

Führ, Timon
Stimmlage
Jahr
Rolle
Masetto (2010), Fiorillo (2011)
Vita

Der junge Bariton Timon Führ wurde 1989 in Mainz geboren und wuchs in Alzey in der Rheinhessischen Schweiz auf. Dort erhielt er seine erste musikalische Ausbildung in Klavier und Gesang bei verschiedenen Lehrern, u.a. bei Gabriela Kaintoch (Gesang) und Wolfgang Nieß (Klavier). Er nahm mehrmals erfolgreich beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf Regional- und Landesebene teil und ist seit 2005 Mitglied im „Landesjugendchor Rheinland-Pfalz“. Seit 2008 studiert er an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. Thomas Heyer und singt in Konzerten.

Hartmann, Kim
Stimmlage
Rolle
Bühnenbild
Vita

Kim Hartmann ist Lehrerin am Grimmelshausen-Gymnasium in Gelnhausen. Sie zeichnet seit frühester Kindheit kleine und große Bilder und liebt Comics. An der Gesamtschule Wächtersbach weckte 1986 Alfred Körper ihr Interesse für Wandmalerei. In der gymnasialen Oberstufe lernte sie bis 1990 bei Wolfgang Schlagbauer das Gestalten mit Ton und die Perspektive des Raumes. 1990 begann sie, insgesamt 35 Wände der Spessart-Klinik Bad Orb mit Comicmotiven zu überziehen. Gemeinsam mit ihrem Bruder Steffen erarbeitete sie für die Theatergruppe Bad Soden-Salmünster unter anderem die Bühnengestaltung für „Das Dschungelbuch“ und „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Im Jahr 2009 wurde aus einem Klassenraum der Martinusschule Bad Orb das Dorf Nottingham aus Disneys „Robin Hood“. Den Innenraum des Kindergartens Michael Bad Orb gestaltete sie 2010 im Stile einer Burg. Für die Opernakademie malte sie bereits die Bühnenbilder für „Der Barbier von Sevilla“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Die Zauberflöte“.

Jun, Taehyun
Stimmlage
Jahr
Rolle
Basilio
Vita

Taehyun Jun wurde 1981 in Seoul (Südkorea) geboren. Sein Gesangsstudium beginnt er 1996 am Kunstgymnasium Kyungpook in Daegu und setzt dies 2000 an der Korean National University of Arts in Seoul bei Prof. Simon Yang fort. Weitere  musikalische Ausbildung erhält er seit 2007 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Brenda Mitchell. Er hat bereits den 2. Platz des Gesangswettbewerbs beim Berliner Internationalen Musik-Festival gewonnen sowie den 1. Preis im CBS Vokalwettbewerb. Sein Repertoire umfasst den Leporello aus Mozarts „Don Giovanni“, den Seneca aus Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“, Raphael und Adam aus der „Schöpfung“ von Haydn sowie die Basspartien aus „Messias“ von Händel und der 9. Sinfonie von Beethoven. Schon 2001 hat er den Komtur aus „Don Giovanni“ von Mozart gesungen.

Runkel, Wolfgang
Stimmlage
Rolle
Chorleitung
Vita

Wolfgang Runkel (geb. 1981) ist hauptamtlicher Kirchenmusiker in Frankfurt am Main und seit 2016 Chordirektor der Internationalen Opernakademie Bad Orb. Nach ersten Klavier- und Orgelunterricht in seiner Heimatstadt Gelnhausen studierte er an der HfMDK Frankfurt Schulmusik, Klavier und Evangelische Kirchenmusik. Neben seiner langjährigen musikalischen Leitung der tourfähigen Kinderopern der Oper Frankfurt führten ihn Engagements als Organist, Pianist, musikalischer Assistent und Dirigent u.a. an die städtischen Bühnen Frankfurt in den Sparten Oper und Schauspiel, zu den Salzburger Festspielen, zu den Weilburger Schlosskonzerten, zum Rheingau-Musik-Festival, in die Alte Oper Frankfurt sowie in den Sendesaal des Hessischen Rundfunks.

In Chorleitung ausgebildet von Winfried Toll, hat er sich durch die Arbeit als musikalischer Assistent und Dirigent mit Chören wie dem Chor der Stadt Wiesbaden, der Frankfurter Singakademie, der Kantorei Wetzlar und der Frankfurter Kantorei ein umfangreiches Repertoire und chorpädagogisches Handwerk erarbeitet und wurde wiederholt für die Einstudierung großer Chorwerke wie Bachs Motetten und der „h-Moll-Messe“, den Passionen von Bach und Schütz, Händels „Messias“, Haydns „Schöpfung“, Mendelssohns „Elias“, den Weihnachtsoratorien von Bach, Herzogenberg und Saint-Saëns sowie den Requien von Brahms, Duruflé, Fauré, Mozart und Verdi eingeladen.

Neben seinen Aktivitäten für die Opernakademie sind für 2022 seine Einladung als Gastdirigent beim German-American-Community Choir Frankfurt für ein Elton-John-Chorprojekt sowie die künstlerische Leitung des Musikfestes KlangKirche ’22 hervorzuheben, in dessen Rahmen er anlässlich des 175. Todesjahres von Felix Mendelssohn Bartholdy dessen Lobgesang-Sinfonie dirigieren wird.

Foto: Anna Meuer

Schüler, Peter
Stimmlage
Jahr
Rolle
Bartolo
Vita

Peter Schüler, in Wiesbaden geboren, begann sein Gesangstudium bei Prof. Martin Gründler, das er später bei Julia Hamari, Jean Cox und Anna Reynolds fortsetzte. Vier Jahre Opernschauspielunterricht bei Prof. Meyer- Hanno, Frankfurt.

Er war häufig Gast bei internationalen Festivals (Schwetzingen, Königslutter, Takamatsu – Japan), sowie in renommierten Konzerthäusern ( Tonhalle Düsseldorf, Philharmonie Köln, Alte Oper Frankfurt und Palais des Beaux Arts Bruxelles ).

Peter Schüler gastierte  in Israel, Frankreich, Italien, Belgien, Dänemark, Rumänien, Irland, Österreich, Schweiz sowie den Niederlanden.
Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD Aufnahmen dokumentieren die künstlerische Tätigkeit von Peter Schüler.
Im Februar 2002 war er Gewinner beim internationalen Operngesangs-Wettbewerb der Gerda Lissner Foundation in New York.

Heute ist er in großem Umfang pädagogisch tätig.

Stojan, Dubravka
Stimmlage
Jahr
Rolle
Marzelline (2011), Frau Reich (2012)
Vita

Dubravka Stojan wurde in St. Gallen geboren und lebt heute in Zürich. Sie hat bei Dunja Vejzovic in Stuttgart und bei Alessandra Althoff in Venedig studiert. Seit 2007 bildet sie sich bei Kurt Widmer in Basel weiter. An der Opernschule Karlsruhe und bei Nicolas Trees in München konnte sie die Erfahrungen in der szenischen Arbeit erweitern.

Sie ist Preisträgerin des Concours international féminin de musique. Neben Dorabella und Sesto gehören Rossinis Isabella zu ihrem Kernrepertoire. In Offenbachs „Die schöne Helena“ hat sie als Orest mitgewirkt. 2011 sang sie im „Barbier von Sevilla“ die Marzelline und war 2012 in den „Lustigen Weibern“ als Frau Reich zu hören.

Virgens, Mauricio
Stimmlage
Jahr
Rolle
Figaro
Vita

Der deutsch-brasilianische Bariton Maurício Virgens begann seine gesangliche Ausbildung in Salvador da Bahia. 2000 ging Maurício Virgens nach Deutschland und studierte bei Sängerpersönlichkeiten wie Grace Bumbry, Graciela Alperyn, Edda Moser und Werner Compes. Zudem nahm er an zahlreichen Meisterklassen und Wettbewerben teil. Seit  2007 ist er in dem Ensemble der  Opernwerkstatt am Rhein und singt sowohl Rollen wie Papageno (Die kleine Zauberflöte) und Escamillo (Carmen) als auch in Gala Konzerten. Im Repertoire hat der hohe Bariton Schaunard (La Bohème), Morales (Carmen), Monsieur Vogelsang (Der Schauspieldirektor) und die einstudierten Rollen des Fritz (Die tote Stadt), Pelléas (Pelléas et Mélisande), Billy Budd (Billy Budd), u.a.

Sein Oratorium-Repertoire enthält Werke von J.S. Bach, G.F. Händel, J. Haydn, C. Orff,  F. Mendelssohn u.a. 2007 hat er den Liederzyklus „Tondo di Michelangelo“ von Sir Peter Maxwell Davies in Manchester, UK, uraufgeführt. Im Jahr 2003 war Mauricio Virgens Preisträger des Schloss Rheinsberg Gesangswettbewerbes. 2006 war er Preisträger des Center for Contemporary Opera Internationalen Opernsänger Wettbewerbs in New York, und März 2008 gab der brasilianische Bariton sein Debüt in der Carnegie Hall.

Millard, Michael
Stimmlage
Vita

Michael Millard ist seit 34 Jahren Dirigent und Studienleiter am Staatstheater Mainz. In dieser Zeit hat er mit vielen renommierten Sänger, Regisseure und Dirigenten gearbeitet, und hat über 1000 Vorstellungen in allen Bereichen der Musikliteratur in Deutschland, Österreich, Luxembourg, England und in der Schweiz dirigiert.

In der Saison 2016/17 während eines Sabbatjahrs von Mainz dirigierte er fast 40 Vorstellungen an der Oper Bonn, darunter La Bohème, Die Zauberflöte, Lucia di Lammermoor, Don Giovanni, Anatevka und Evita. Für seine langjährige Leitung der Sinfonietta Mainz erhielt er 2016 die Rheingold Plakette in Silber vom Oberbürgermeister Ebling.

Die Sinfonietta Mainz hat er über 25 Jahre vom Kammerorchester mit 19 Mitgliedern zum Sinfonieorchester mit über 90 Musiker entwickelt. Das Orchester spielt ein breites Repertoire von Beethoven, Bruckner, Mahler und Tschaikowsky bis zu Symphonische Rock-Konzerte (z.B. auf dem Domplatz in Mainz).

Michael Millard dirigiert auch das Collegium Musicum Aschaffenburg seit 10 Jahren beim Champagner-Musicale Konzerte, und seit 2018 als Hauptdirigent, z. B. bei der Operngala mit Camilla Nylund und für das Projekt „Peter und der Wolf“, für über 3000 Kinder in 4 Aufführungen.

Seit 2019 hat Millard einen Lehrauftrag für Repetition an der Musikhochschule Mainz. Zu seinen außermusikalischen Erfahrungen zählen viele englische Sprachaufnahmen z.B. für das ZDF, für die Deutsche Bank und für das LBBW, und eine Ausbildung als systemischer Aufsteller und Familienaufsteller.

Michael Millard ist musikalischer Leiter der Opernakademie Bad Orb seit 1998, und seit 2014 auch künstlerischer Leiter.

Foto: Copyright Andreas Etter