Blumenthal, Anke Eva
Rolle
Musikalische Assistenz
Vita

Geboren in Frankfurt am Main, begann dort ihr Studium an der Musikhochschule in der Klavierklasse von Prof. Irina Edelstein.
Zusätzlich belegte sie zahlreiche Meisterkurse, so bei Prof. A. Ugorski und Prof. O. Gordon, unter anderem auch in Italien, Tschechien und Frankreich.
2001 begann sie ein Aufbaustudium für Kammermusik und Liedbegleitung an der Hans Eisler-Hochschule für Musik Berlin bei Prof. Bernd Casper.
Sie ist ausserdem Mitglied der Liedklasse bei Prof. Wolfram Rieger.
Neben Klaviersolokonzerten hatte sie schon zahlreiche Auftritte als Solistin mit Orchesterbegleitung.
2001 Stipendium von Jeunesses Musicales Deutschland, 2003 des Richard-Wagner-Verbandes.
Praktikantin von Daniel Barenboim an der Staatsoper Unter den Linden, Berlin.
Schon in den ersten Jahren der Opernakademie Bad Orb wirkte Anke Eva Blumenthal als Regieassistentin bei mehreren Produktionen mit, seit 2001 bis 2014 als musikalische Assistentin.

Brouwer, Tibor
Stimmlage
Jahr
Rolle
Guglielmo (2008), Don Giovanni (2010)
Vita

Tibor Brouwer wurde 1985 in Stuttgart geboren und erhielt schon früh Gesangsunterricht bei Prof. Dunja Vejzovic. Er studierte Gesang an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe in der Klasse von Prof. Donald Litaker und vertiefte seine Ausbildung in den Meisterklassen von Hilde Zadek, Udo Reinemann, Anne Le Bozec und Malcolm Walker sowie in der Liedklasse von Hartmut Höll und Mitsuko Shirai. Er war Stipendiat der Hilde-Zadek-Stiftung.

Tibor Brouwer gastierte bereits 2008 bei den Bayreuther-Barockfestspielen und wurde in 2009 für die Produktion „Judith“ der Salzburger Festspiele engagiert. Auf der Opernbühne war er in zentralen Partien wie Graf Tomski (Pique Dame), Guglielmo (Così fan tutte) oder Don Giovanni aus Mozarts gleichnamiger Oper zu hören, den der junge Bariton bereits in mehr als 80 Vorstellungen im Rahmen verschiedenen Produktionen verkörpern durfte. Jüngst konnte er am einzigen Münchner Stadttheater, der Pasinger Fabrik, sein Debüt als Scarpia in Puccinis Tosca geben. Andere Gastspiele und Engagements führten ihn u.a. an Häuser wie das Historische Stadttheater Weißenhorn, Festiviteten Haugesund (Norwegen), Badisches Staatstheater Karlsruhe, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth, die Staatsoper Stuttgart oder das Festspielhaus Baden-Baden.

Tibor Brouwer befasst sich auch intensiv mit dem Kunstlied. So konnte er, zusammen mit dem Liedpianisten Matthias Alteheld, Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“ im Rahmen eines Liederabends am Badischen Staatstheater Karlsruhe darbieten und war mit selbigem Begleiter bei einem reizvollen Liederabend mit Werken von Hugo Wolf und Ralph Vaughan Williams im Ahnensaal des Barockschlosses Rastatt zu hören.
Er wirkte zudem bei zahlreichen CD – und Rundfunkaufnahmen (Bild/Ton) mit.

Gornik, Sonja
Stimmlage
Jahr
Rolle
Fiordiligi (2008), Rosalind (2009), Donna Anna (2010)
Vita

Sonja Gornik studiert zur Zeit den Aufbaustudiengang Magis­ter Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz bei Frau Prof. Claudia Rüggeberg. Ihr Grundstudium Diplom-Gesang absolvierte sie an der Hochschule für Musik Rheinland-Pfalz , welches sie im Sommer 2006 mit Bestnote abschloss.

In den Spielzeiten 2004 – 2007 war sie Mitglied des „Jungen Ensembles“ am Staatstheater Mainz. Sie gastierte am Staats­theater Darmstadt, Stadt­theater Rudolstadt (Thüringen), auf den Ludwigsburger Fest­spielen, an der Oper Frankfurt Main und am Theater Kiel. Sie sang u. a. Partien wie „Gretel“, „Königin der Nacht“ und „Konstanze“.

Als Gewinnerin des internatio­nalen Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheins­berg wurde Sonja Gornik 2004 und 2005 für Opernprojekte engagiert und wurde mit dem Vera und Volker Doppelfeld-Preis ausgezeichnet. Beim internationalen Meister­singerkurs in Neustadt an der Weinstrasse wurde Sonja Gornik mit dem I. Preis sowie dem Publikumspreis ausge­zeichnet.

Außerdem erhielt sie mehrfach Stipendien der Villa Musica Mainz, war 2005 Stipendiatin des Richard Wagner Verbandes Wiesbaden sowie des Mozart-Prisma 2007 (Nationaltheater Mannheim).

Sie arbeitete mit Dirigenten wie Michael Hofstetten Christoph Spering, Wolfram Koloseus, Wolfgang Katschner und Regisseuren wie George Delnon, Eike Gramss und Friedrich Meyer-Oertel.

Smola, Helmuth
Rolle
Chorleitung
Vita

Kirchenmusiker, Chorleiter und Organist. Ausbildung am Institut für Kirchenmusik in Fulda und am Dr. Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main.
Weitere Fortbildung in diversen Meisterkursen, unter anderem bei H. Rilling und Fr. Schieri sowie bei den Domkapellmeistern S. Koesler und W. Menschik.
Leiter des Chores der St. Martins-Kirche Bad Orb.
Gründer und Leiter des Main-Kinzig-Kammerorchesters.
Neben liturgischen Aufgaben als Chorleiter und Dirigent in den Gottesdiensten der Gemeinden umfangreiche Konzerttätigkeit mit Werken der geistlichen Musik. Erfolgreiche Aufführungen, unter anderem die Schöpfung von Joseph Haydn, Ein deutsches Requiem von Johannes Brahms und vieler anderer Werke.

In den letzten Jahren mehrfache Konzerte mit dem Jugendchor St. Anna Somborn von modernen Oratorien wie Israel Shalom und Die Spur von morgen. Außerdem rege Dirigententätigkeit mit dem Main-Kinzig-Kammerorchester
in Zusammenarbeit mit namhaften und jungen Solisten.
Seit 1998 Initiator und künstlerischer Leiter der Sommerlichen Musiktage Hof Trages.
Seit 2003 hat Helmuth Smola die Einstudierung des Chores der Opernakademie Bad Orb übernommen.

Millard, Michael
Stimmlage
Vita

Michael Millard ist seit 34 Jahren Dirigent und Studienleiter am Staatstheater Mainz. In dieser Zeit hat er mit vielen renommierten Sänger, Regisseure und Dirigenten gearbeitet, und hat über 1000 Vorstellungen in allen Bereichen der Musikliteratur in Deutschland, Österreich, Luxembourg, England und in der Schweiz dirigiert.

In der Saison 2016/17 während eines Sabbatjahrs von Mainz dirigierte er fast 40 Vorstellungen an der Oper Bonn, darunter La Bohème, Die Zauberflöte, Lucia di Lammermoor, Don Giovanni, Anatevka und Evita. Für seine langjährige Leitung der Sinfonietta Mainz erhielt er 2016 die Rheingold Plakette in Silber vom Oberbürgermeister Ebling.

Die Sinfonietta Mainz hat er über 25 Jahre vom Kammerorchester mit 19 Mitgliedern zum Sinfonieorchester mit über 90 Musiker entwickelt. Das Orchester spielt ein breites Repertoire von Beethoven, Bruckner, Mahler und Tschaikowsky bis zu Symphonische Rock-Konzerte (z.B. auf dem Domplatz in Mainz).

Michael Millard dirigiert auch das Collegium Musicum Aschaffenburg seit 10 Jahren beim Champagner-Musicale Konzerte, und seit 2018 als Hauptdirigent, z. B. bei der Operngala mit Camilla Nylund und für das Projekt „Peter und der Wolf“, für über 3000 Kinder in 4 Aufführungen.

Seit 2019 hat Millard einen Lehrauftrag für Repetition an der Musikhochschule Mainz. Zu seinen außermusikalischen Erfahrungen zählen viele englische Sprachaufnahmen z.B. für das ZDF, für die Deutsche Bank und für das LBBW, und eine Ausbildung als systemischer Aufsteller und Familienaufsteller.

Michael Millard ist musikalischer Leiter der Opernakademie Bad Orb seit 1998, und seit 2014 auch künstlerischer Leiter.

Foto: Copyright Andreas Etter