Mezzosopran

Christ, Diana
Stimmlage:
Vita:

Diana Christ entdeckte als Jugendliche ihre Begeisterung für Musik und Gesang, Gesangsunterricht, Querflöte, Klavier und Gitarre. Sie studierte Schulmusik mit dem Hauptfach Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main. Dann folgte das Gesangspädagogikstudium am Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt, das sie 2016 mit Diplom abschloss.

Sie unterrichtet Gesang und Querflöte und ist in verschiedenen Chören, Ensembles und als Solistin tätig, z.B. der A-cappella Band Stimmik und dem Extrachor der Oper Frankfurt.

Seit 2015 singt sie im Chor der Opernakademie

Djenic, Dalila
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Marcellina
Vita:

Dalila Djenic wurde in Berlin geboren. Ihren ersten Gesangsunterricht nahm sie 2010 bei Marta Schmidt am Badischen Konservatorium in Karlsruhe. Danach wechselte sie in die Gesangschule zu Yaroslavna Golovanova nach Baden-Baden. Parallel dazu studierte sie Musikwissenschaft an der Karls-Ruprecht Universität in Heidelberg. Seit Oktober 2016 studiert sie Gesang bei Prof. Ursula Targler-Sell an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

Während ihrer gesanglichen Ausbildung am Badischen Konservatorium erhielt sie zweimal in Folge das Hochbegabten-Stipendium, wodurch sie die Möglichkeit hatte, bei zahlreichen Konzerten mitzuwirken, darunter auch in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe im Rahmen der Ausstellung „Robert und Clara Schumann an Oberrhein und Neckar“ sowie beim St. Roman Festival in Baden-Baden. Darüber hinaus hat sie an Workshops und Weiterbildungen wie dem „Orientierungskurs für junge Sänger“ bei Prof. Charlotte Lehmann und Christian Fröhlich und der „1st European academy of vocal arts“ bei Wieslaw Ochman und Stefania Toczyska teilgenommen, wo sie die Einladung bekam, mit dem Orchester der Schlesischen Oper aufzutreten. In der Spielzeit 2015/16 hat sie am Badischen Staatstheater Karlsruhe bei Meyerbeer’s „Le Prophète“ im Chor mitgewirkt, wobei sie die Gelegenheit hatte, unter anderem mit Tobias Kratzer und Johannes Willig zu arbeiten.

An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt nahm sie am Meisterkurs bei Helmut Deutsch und Franz Hawlata teil. Unter der Leitung von Siegfried Heinrich sang sie 2017 die Alt-Partien verschiedener Bach-Kantaten in Bad Hersfeld, Kassel, Marburg und Frankfurt. In der Spielzeit 2017 hat sie bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel Marcellina in der deutschsprachigen verkürzten Fassung für Kinder in Mozart’s Le Nozze di Figaro gesungen.
Im Jahr 2018 erhielt sie zum einen das Bayreuth-Stipendium des Richard-Wagner- Verbands in Frankfurt und ein Stipendium der Da-Ponte Stiftung in Darmstadt. Zusätzlich wurde ihr durch ein DAAD-Stipendium ermöglicht, bei Prof. Michelle Breedt einen Meisterkurs im Rahmen der „Eva Lind Musikakademie“ in Tirol zu machen.
Am Staatstheater Darmstadt war sie in der Spielzeit 2018/19 als Die Alte in der Kinderoper Pit und Paula zu sehen sein und im selben Jahr singt sie in der Opernakademie Bad Orb die Marcellina in der deutschen Version von Mozart’s Le Nozze di Figaro.

Ehinger, Isolde
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Hänsel
Vita:

Die Mezzosopranistin Isolde Ehinger begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 3 Jahren am Klavier, mit 10 trat sie dem Kinderchor der Staatsoper Stuttgart bei, wo sie kleinere Solopartien übernahm. Sie absolviert ihr Gesangsstudium an der Musik-hochschule Mannheim bei Prof. Snezana Stamenkovic. Meisterkurse führten sie u.a. mit Claudia Eder, He-Ion Seo, Virgilius Noreika, Thomas Dewald sowie mit Hartmut Höll und Karl-Peter Kammerlander zusammen.

Beim Wettbewerb der dt. Musikhochschulen 2011 vertrat sie Mannheim mit ihrer Duopartnerin Ai Nakabayashi, mit der sie auch den 1. Preis beim Mannheimer „Wettbewerb für Musik des 21. Jahrhunderts“ 2012 gewann. Mit dem Komponisten Moritz Eggert führte sie dessen Liederzyklus Neue Dichter Lieben auf im Rahmen von Singing Summer Mainz. Sie ist Stipendiatin von Live Music Now und vom Richard Wagner-Verband sowie Preisträgerin des Wettbewerbs Kammeroper Schloss Rheinsberg 2013. Im Rahmen des Studiums sang sie bereits verschiedene Partien, u. a. Gianetta, Hänsel, 2. Dame und Mercédès. An der Jungen Oper Mannheim übernahm sie 2012 eine Hauptrolle in der Uraufführung „Echt?“. Gastengagements führten sie an das Nationaltheater Mannheim sowie an das Pfalztheater Kaiserslautern, an dem sie 2012 ihr Debut als Blumenmädchen in Wagners „Parsifal“ gab.

Glaser, Britta
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Hänsel
Vita:

Britta Glaser studierte von 2006 bis 2012 Gesang/ Musiktheater an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig bei KS Prof. Regina Werner-Dietrich, an der Royal Academy of Music London bei Prof. Anne Howells sowie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Prof. Claudia Visca.

Noch während ihres Studiums trat sie als Solistin an der Oper Leipzig und am Landestheater Altenburg/Gera in Rollen wie Zweiter Knabe und Zweite Adelige Waise in Erscheinung. Zahlreiche wichtige Opernpartien ihres Faches (Cherubino, Dorabella, Mercedes, Orlofsky u.a.) sang die junge Mezzosopranistin mit dem Aoide Ensemble und an der Opernwerkstatt am Rhein. Darüber hinaus ist sie regelmäßig in Liederabenden zu hören, unter anderem im Schumannhaus und im Mendelssohnhaus zu Leipzig. Sie arbeitet mit Orchestern wie dem Gewandhausorchester, dem MDR-Sinfonieorchester, dem Westsächsischen Symphonieorchester sowie dem Salonorchester Cappuccino.
Britta Glaser nahm an Meisterkursen bei Klesie Kelly, Laura Sarti, Diane Forlano und Peter Berne teil. Auszeichnungen und Stipendien erhielt sie u.a. von der Ottilie-Selbach-Redslob-Stiftung, dem Bundeswettbewerb Jugend Musiziert und dem Richard Wagner Verband.

Mattheis, Julia
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: 2. Dame der Königin
Vita:

Die Mezzosopranistin Julia Mattheis ist diplomierte Sängerin und Gesangspädagogin und hat darüber hinaus einen Master im Fach Oper am Institut für Musiktheater der Musikhochschule Karlsruhe bei Professor Friedemann Röhlig abgeschlossen. Weitere wichtige Impulse für ihre sängerische Entwicklung erhielt sie in Meisterkursen bei Margreet Honig, KS Brigitte Fassbaender, Marlis Petersen, Alessandra Althoff-Pugliese und ihrem Korrepetitor Michael Clark. Direkt im Anschluss an ihr Studium wurde sie in den Chor der Oper Frankfurt am Main engagiert, wo sie auch solistisch in verschiedenen Produktionen zu erleben war. Ihr Repertoire umfasst Partien des lyrisch-dramatischen Fachs wie Octavian, Hänsel, Dorabella, Charlotte und Orlofsky. Im Jahr 2013 hat Julia Mattheis sich selbständig gemacht, um sich voll ihren solistischen Aufgaben in der Konzert- und Opernliteratur widmen zu können.

Meschkat, Melina
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: 2. Knabe
Vita:

Die 1991 in Hamburg geborene Melina Meschkat studiert seit 2012 klassischen Gesang an der Hochschule für Musik Saar in der Gesangsklasse von Ruth Ziesak. Ihre musikalische Grundausbildung begann sie im Alter von fünf Jahren auf der Violine und in diversen Chören. Seit ihrem 17. Lebensjahr nahm sie klassischen Gesangsunterricht bei Marlies Körner in Hamburg und bei Cheryl Studer in Würzburg. Melina Meschkat wirkte in der Sommeroper Bamberg 2013 mit und singt seit 2014 im Extrachor des saarländischen Staatstheaters unter der Leitung von Jaume Miranda. Außerdem sang sie als Solistin in diversen Produktionen der Hochschule für Musik Saar und ist ebenso im kirchenmusikalischen Bereich tätig.

Schares, Sandra
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Stella, Antonias Mutter
Vita:

Sandra Schares wurde in Bitburg geboren und erhielt dort eine umfassende musikalische Grundausbildung, zunächst an der Klarinette. Den ersten Gesangsunterricht nahm sie im Alter von 17 Jahren bei Ursula Thies (Trier), die sie für klassischen Gesang begeisterte. Nach dem Abitur entschied sie sich zunächst für ein Lehramtsstudium der Fächer Mathematik und Musik an der westfälischen Wilhelms-Universität Münster, das sie im Juli 2012 erfolgreich abschloss. Parallel nahm sie 2011 ihr Gesangsstudium bei Cynthia Jacoby an der Folkwang-Universität der Künste Essen auf. Wichtige Impulse im Bereich der Liedgestaltung erhielt sie im Unterricht bei Xaver Poncette (Essen) und Charles Spencer (Wien). Im Rahmen von Meisterkursen wurde Sandra Schares von Doreen Defeis und James Hooper, Anja Harteros und Thilo Dahlmann unterrichtet. Die junge Mezzosopranistin stand bereits in diversen Hochschulproduktionen auf der Bühne, wie zum Beipiel Poulencs „Le dialogues des Carmelites“ und Puccinis „Suor Angelica“. Zuletzt gestaltete sie im Dezember 2014 die Partie der Mrs. Grose in Benjamin Brittens „The Turn of the Screw“. Sandra Schares ist mehrfache Preisträgerin des Internationalen Meisterkurses für Belcanto und Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Trier-Luxemburg.

Seibel, Carmen
Stimmlage:
Rolle: 3. Dame der Königin (2014), Muse/Niklas (2015)
Vita:

Die junge Mezzosopranistin schloss die Ausbildung zur Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin nach Schlaffhorst-Andersen in Bad Nenndorf ab. Im Anschluss studierte sie bei Prof. Ulrike Sonntag an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Bachelor und Master Konzertgesang sowie Master Oper und schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab. Ab September 2015 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Zürich. Carmen Seibel ist Stipendiatin bei „Live Musik now!“ der Richard-Wagner-Stipendienstiftung und ist 2015 Stipendiatin des Deutschlandstipendiums. Außerdem erhielt sie im WS 2012/2013 ein Erasmusstipendium für ein Auslandssemester am „conservatorio di musica G. Verdi“ in Mailand, wo sie als Cucolo in der Oper „La bella dormente nel bosco“ von Respighi zu hören war. Sie wirkte bereits in vielen Opernproduktionen mit, u. a. war sie im August 2014 als 3. Dame in der Produktion „die Zauberflöte“ von Mozart in der Opernakademie Bad Orb zu erleben. Im April 2015 gab Carmen Seibel am Staatstheater Mainz ihr Debüt als Lehrbube in der Produktion „Die Meistersinger von Nürnberg“ (Richard Wagner). Im Juni 2015 war sie in der Produktion „Carmen“ (Georges Bizet) in der Titelrolle der Carmen im Wilhelmatheater zu sehen. Zwischen 2011 und 2014 besuchte sie mehrere Meisterkurse, die ihre Entwicklung maßgeblich prägten, u.a. bei Prof. Hedwig Fassbender, Prof. Malcolm Walker, Peter Berne, Ks. Prof. Helene Schneidermann und Prof. Margreet Honig. Carmen Seibel war 2014 Finalistin im Bundeswettbewerb Gesang, Berlin.

Stojan, Dubravka
Stimmlage:
Jahr: ,
Rolle: Marzelline (2011), Frau Reich (2012)
Vita:

Dubravka Stojan wurde in St. Gallen geboren und lebt heute in Zürich. Sie hat bei Dunja Vejzovic in Stuttgart und bei Alessandra Althoff in Venedig studiert. Seit 2007 bildet sie sich bei Kurt Widmer in Basel weiter. An der Opernschule Karlsruhe und bei Nicolas Trees in München konnte sie die Erfahrungen in der szenischen Arbeit erweitern.

Sie ist Preisträgerin des Concours international féminin de musique. Neben Dorabella und Sesto gehören Rossinis Isabella zu ihrem Kernrepertoire. In Offenbachs „Die schöne Helena“ hat sie als Orest mitgewirkt. 2011 sang sie im „Barbier von Sevilla“ die Marzelline und war 2012 in den „Lustigen Weibern“ als Frau Reich zu hören.

Tönjes, Verena
Stimmlage:
Jahr:
Rolle: Cherubino
Vita:

● Studium an der Universität der Künste Berlin mit Master Oper (Prof. Albert Pesendorfer)
● Bachelorstudium an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf (Prof. Konrad Jarnot und Prof. Stella Doufexis)
● Opern- und Konzertsängerin mit großer Leidenschaft für das Lied
● 2018 Debüt in der Berliner Philharmonie mit Bachs Weihnachtsoratorium unter Jörg-Peter Weigle
● 2019 Angels in America von Peter Eötvös und Deutsche Oper Berlin: Uraufführung Heart Chamber (Chaya Czernowins)
● 2016 bis 2018 am Schauspielhaus Düsseldorf in Verlorene Lieder
● Preisträgerin des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg und des 5. Talente Campus des Philharmonischen Chores Berlin
● Stimmbildnerin und freischaffende Musikpädagogin
● Verwurzelt in der Popkultur, gelegentliche Auftritte als Jazzsängerin